Dinge, die glücklich machen : )

Vor einiger Zeit ist mir eine Zeitschrift unter die Hände gekommen, deren Aufreißer ein Artikel mit einer  Liste an Dingen war, die glücklich machen.

Jedes Mal, wenn ich solche Artikel lese, bemerke ich bei fast jeden Punkt.. „mach ich“, „ah, das mach ich eh :)“  …Aber das ist nicht immer so gewesen. Erst im letzten dreiviertel Jahr habe ich sehr viele Dinge im meinem Privatleben umgekrempelt. Ich habe Entschlüsse gefasst und mir neue Rituale und Angewohnheiten angeeignet.

Doch weil in diesem Artikel einige Dinge standen, die so simpel sind und uns trotzdem so glücklich machen, wir aber viel zu selten machen, oder schlimmer noch, vergessen, dass wir sie machen wollen, möchte ich Dir in diesem Beitrag eine, von mir adaptierte, Version dieser „Glücklich-sein“-Liste vorstellen :  ) Diese habe ich mit einigen Punkten, die mich besonders zufrieden machen ergänzt:

  1. Sei nicht mehr für alle(s) da: Es ist nicht immer so einfach, aber manchmal hilft es einfach egoistisch zu sein (im Sinne von gesundem Egoismus) und auch mal „nein“ zu sagen. Sich selbst an erste Stelle zu setzten ist oftmals die beste Psychohygiene, denn abgesehen davon, dass Stress dick machen kann, ist es prinzipiell wichtig auf sich selbst nicht zu vergessen. Natürlich darf man seine Umwelt aber nicht ganz außer acht lassen.
  2. Spazieren gehen: Abgesehen davon, dass es gesund ist sich zu Bewegen, fallen mir persönlich (ok- ich laufe und spaziere nicht :P) beim Hinausgehen die besten Ideen ein. Sämtliche Blogbeiträge, das Thema meiner Diplomarbeit, Lösungsstrategien für aktuelle Problematiken und viele andere Dinge schießen mir bei einer kleinen Laufrunde durch den Kopf.
  3. Tagebuch schreiben: Muss nicht umbedingt jeden Tag sein, aber es ist immer wieder sehr hilfreich, sich alles mögliche von der Seele zu schreiben. Für mich ist manchmal mein Notizbuch der beste Therapeut. Und zugegebenermaßen- ein Schreibfetischismus rechtfertigt immer wieder den Kauf eines neuen, hübschen (und fast immer überteuerten) Notizbuches 😉
  4. Eigentlich heißt es im Artikel „Cappuccino mit Schokostreuseln“– aber ich habe das ein bisschen auf die Spitze getrieben : ) Bei mir sieht das folgendermaßen aus:DSC_8295 Ich versüße mir meine Abende meistens mit ayurvedischen Tees, die mit Zimt, (viel) Kakao-Pulver und geriebener Vanille verfeinert werden (und für die, die meine Rezepte regelmäßig lesen wird es jetzt keine Überraschung sein, dass mein Backkakaokonsum nicht gerade gering ist ;)). Und ich kann bestätigen: Das macht wirklich glücklich! Aber nicht nur in der süßen Variante. Auch meine pikanten Speisen werden grundsätzlich mit feinen Gewürzen (vorzugsweise von Sonnentor in hübschen Dosen- noch ein Fetisch?) abgerundet 🙂
  5. Alleine verreisen: Nagut- zugegebenermaßen- als Studentin ist das Verreisen auch immer eine finanzelle Frage. Aber alleine mit sich zu sein, ein zwei Abende für mich zu haben und ungestört zu sein ist schon mal ein guter Anfang. Folgender Satz wird im Artikel zitiert und bringt meine Ansicht dazu sehr gut auf den Punkt: „Wer alleine verreist, kann nicht nur zu sich selbst finden, sondern gewinnt auch an Selbstbewusstsein, Selbstvertrauen, Lebensfreude und Durchsetztungsstärke.“ (Katrin Zita- Die Kunst alleine zu reisen und bei sich selbst anzukommen). Das Verreisen steht also nach meiner Zeit als Studentin ganz oben auf meiner To-Do Liste. Und bis dahin müssen Haus und Garten im Burgenland einen entsprechenden Ersatz bieten. 
  6. Alltägliche Momente schätzen (und am besten im Tagebuch niederschreiben): Mein persönlicher Lieblingsmoment: Im Sommer 2013 bin ich im Burgenland beim Laufen so zufrieden gewesen, dass ich die Arme ausgestreckt hab und einen lauten Zufriedenheits-Seufzer von mir gegeben habe. Dass hinter mir ein Radfahrer war und etwas zu mir gesagt hat, war mir eigentlich egal. Ich hab mit den Ohrstöpseln auch garnicht verstanden, was er zu mir gesagt hat. Dieser Moment hat keine 30 Sekunden gedauert, aber trotzdem hat er für mich eine große Bedeutung. Solche Momente bewusst wahrzunehmen, macht den großen Unterschied aus.
  7. Füge die schönen Momente in Deinen Alltag ein: DSC_8305Neben all meinen To Dos und einem Haufen Krimskrams zieren auch Erinnerungen an solche schönen Momente, Zitate und Sprüche, Postkarten oder andere kleine, aber bedeutungsvolle Aufmerksamkeiten meinen Arbeitsplatz. Das macht das Leben bunter und individueller, gibt Motivation und dem Arbeitsplatz ein wenig Wärme.
  8. Optimistisch Denken: Egal was Dir passiert, egal wie schlecht es für dich ist, es gibt immer eine positive Seite daran. Versuch diese Seite zu finden. Und falls Du es nicht schaffst, schafft es vielleicht jemand anders für dich, denn jeder hat einen anderen Blickwinkel auf die Dinge! Mein Liebnlingszitat dazu ist folgendes: „Jede Krise, mag sie auch noch so unüberwindbar erscheinen, birgt den Keim für eine Weiterentwicklung in sich!“
  9. Mach dir nicht zu große Sorgen um Probleme, die es nicht wert sind: Meistens beschäftigen mich viele Probleme gleich um einiges weniger, wenn ich sie aus der Perspektive der „Erste-Welt-Luxus-Probleme“ betrachte.
  10. Dream Big!:DSC_8310
  11. Es ist in Ordnung, wenn Du Deine Prioritäten änderst: Das bedeutet nicht immer, dass Du aufgibst. Manchmal hat es vielleicht keinen Sinn mehr, Dinge zu verfolgen, erreichen zu wollen oder ihnen nach zu hetzten. Also lass es einfach bleiben und habe Verständnis mit Dir selber!
  12. Sei nicht zu streng mit Dir selbst: Vergib Dir selbst, schließe mit der Vergangenheit ab, liebe Dich selbst und komme mit Dir ins Reine! Versuche, Deine innere Balance zu finden! Und wenn du dich selbst liebst, dann können es auch andere!
  13. Gönn dir etwas: Es muss ja keine wöchentliche Einkaufstour durch Einkaufszentren sein. Oft sind es die Kleinigkeiten, die einen glücklich machen (aber bitte iss deswegen jetzt nicht jeden Tag eine Tafel Schokolade 😉 ). Und es muss auch nicht immer etwas materialistisches sein.

    IMG_3043

    Auch ein heißes Bad mit besondern Zusätzen kann glücklich machen!

  14. Und natürlich das Einfachste und Wichtigste, was viel glücklicher macht als alles      andere: Lache viel und verbringe Zeit mit Menschen, die Dir wichtig sind!

 

 

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s